Der Rückgang des Kieferknochens und Weichgewebes ist ein natürlicher biologischer Prozess nach Zahnverlust. Bei einer Rekonstruktion der Zahnreihe durch Brücken oder Implantate stellt dies eine große Herausforderung in der Weiterbehandlung dar. Ein Implantat braucht ein stabiles Fundament, um lange Zeit seine Funktion als künstliche Zahnwurzel – die Kronen oder Brücken trägt – zu erfüllen. Für den Knochenaufbau stehen Ihrem Zahnarzt heute vielfältige Ersatzmaterialien zur Verfügung.

Um die Behandlungsdauer und den Heilungsprozess solcher Eingriffe zu verkürzen, bietet Ihr Zahnarzt die Eigenblut- bzw. L-PRF-Therapie an. Hierfür wird Leukozyten- und plättchenreiches Fibrin (L-PRF) aus Ihrem eigenen Blut gewonnen. L-PRF fördert die Heilung und das Knochenwachstum mit den Kräften der körpereigenen Zellen. Dadurch schafft diese Therapie ganz neue Voraussetzungen.

Im Gegensatz zu anderen Behandlungen mit künstlichen Zusatzstoffen wird bei der L-PRF-Therapie nur Eigenblut verwendet. Eine simple Blutentnahme und ein fortschrittliches Technologieprotokoll genügen, um L-PRF mit Ihrer einzigartigen biologischen Signatur zu gewinnen. Das Ergebnis ist eine verbesserte Wundheilung und eine deutlich schnellere Regeneration des Defekts.

Wir bieten diese L-PRF Behandlung zur optimalen Wundheilung in der Praxis an.

Patientenbroschüre L-PRF-Eigenbluttherapie –schnellere Heilung von innen